Altertum

Das Altertum begann, als die Menschen die Schrift erfunden haben, ungefähr 3000 vor Christus, und es endete ungefähr um das Jahr 500 nach Christus.
Jungsteinzeit (5500 – 2200 v. Chr.)
Die Bronzezeit  (2200 – 800 v. Chr.)
Die Eisenzeit  (800 bis etwa 15 v. Chr.)
Die römische Zeit (15 v. Chr. – ca. 400 n. Chr.)
Das Frühmittelalter (ca. 400 n. Chr. – 911 n. Chr.)

Die ausführlichen Ausgrabungen in der Waldmatte bei Gamsen, die Spuren von Siedlungen bis zurück in die Bronzezeit (1400-1100 v. Chr.) zutage förderten, zeigen, dass in der zweiten Hälfte des 7. Jahrhunderts vor Christus auf dem Gebiet der Gemeinde Brig-Glis eine erste Siedlung entstanden ist.

Die aufgeführten Ereignisse sind vorwiegend den Schriftenreihen der Pro Historia Glis entnommen.

  • ca. 4.–3. Jahrtausend v. Chr.

     

    Das «Heh Hischi» – Der älteste bekannte Oberwalliser Friedhof

    Einer der ältesten Friedhöfe, die bisher in der Schweiz gefunden wurden, liegt in Glis. Für die Schweizer Archäologen bedeutete diese Entdeckung damals eine eigentliche Sensation. Noch heute werden in Europa entsprechende Beile und Knöpfe nach den dort erstmals gefundenen Exemplaren als Steinbeilklingen und Steinknöpfe vom Typ Glis bezeichnet.

    Quelle: Die Geschichte des Gliser Friedhofs Band 1 – Nr. 17/2011 (S32)

  • 7. Jh. v. Chr. bis 500 n. Chr.

     

    Waldmatte – Die prähistorischen und antiken Siedlungen bei Gamsen

    Die ausführlichen Ausgrabungen in der Waldmatte bei Gamsen, die Spuren von Siedlungen bis zurück in die Bronzezeit (1400-1100 v. Chr.) zutage förderten, zeigen, dass in der zweiten Hälfte des 7. Jahrhunderts vor Christus auf dem Gebiet der Gemeinde Brig-Glis eine erste Siedlung entstanden ist.
    Bis ins Frühmittelalter (500 n. Chr.) war die Waldmatte durchgehend, später zeitweise bewohnt. In der Römerzeit erreichte sie ihre grösste Ausdehnung.
    Das definitive Aufgeben der Siedlung Gamsen/Waldmatte fällt zweifellos mit dem Produktionsstopp der Gipsherstellung ab dem 11.-12. Jhd. zusammen.

    Quellen:Waldmatte – Nr. 19/2013 und  Waldmatte – Ein seit 1500 Jahren vergessenes Dorf Nr. 02/1995