Kaplanei - altes Pfarrhaus

Die Kaplanei war im 13. Jahrhundert die Wohnung des Kaplans von Naters.. Aus dem Jahr 1850 stammt der Giltsteinofen mit dem Wappen von Rektor Franz Stockalper. Heute dient die Kaplanei als Vereinslokal der 'Pro Historia' mit einer Ausstellung an 'Heiligen Wassern'.

Ehemalige Kaplanei - Sitz der Pro Historia Glis
Im geschichtlichen Einklang mit der Kirche Glis steht das alte Pfarrhaus oder die noch ältere Kaplanei, in deren Räumen sich heute das Vereinslokal der Pro Historia Glis befindet. Die ältesten Mauern zeugen von einem romanischen Wohnturm aus dem 13. Jahrhundert. Der Turm diente der Grosspfarrei Naters als Wohnung für den in Glis residierenden Kaplan. 1546 liess der Kirchenvogt das Gebäude erweitern. Nach der Trennung von der Mutterpfarrei Naters und der Errichtung der Pfarrei Glis 1642, liess Pfarrer Nessier 1674 die Kaplanei zu einem Pfarrhaus vergrössern. Durch die Renovation mit der baulichen Erweiterung erhielt 1782 das alte Pfarrhaus das heutige Aussehen.
Paul Heldner hat die Inschriften und Wappen identifiziert. Im Erdgeschoss steht:
ECCLESIAE RESTAVRARI PROCVRAVIT 1546 ... JO KLEINMANN CASTELL ANVS BRIGAE ... Zu Deutsch: (Das Haus) der Kirche hat Johannes Kleinmann, Kastlan von Brig, 1546 restaurieren lassen. Er war zugleich Vorsteher der Kirche von Glis.
Die Inschrift im 1. Stock lautet: HOC OPVS FIERI FECERVNT JOHANNES NESSIER CVRATVS GLISENSIS ET ANT0NIVS NESSIER FRAI (RES) VIC (arius) GLISAE ANN0 D0MINI 1674.lnschrift im 2. Stock: ANN0 DOMINI MDCCLXXXII XXX APRLLIS.
Der Giltsteinofen aus dem Jahr 1783 im Vereinslokal der Pro Historia trägt drei Wappen: Bartholomäus Perrig (Kirchenvorsteher), Franz Theiler (Pfarrer) und Johann Michael Eyer (Sekretär).

(Quelle: Jossen Peter - Das reiche Brig-Glis)