Nr 00 - 1994 - Pro Historia Glis

Die Landmauer von Gamsen

Editorial aus dem ersten Mitteilungsblatt

Von einem bescheidenen Anfang ...
Paul  Heldner - ein Name, der an den Beginn dieser Gedanken gehört; ein Name, der für Menschen, die sich für die Geschichte und Kultur unseres Landes interessieren, im Laufe der Zeit zum Begriff wurde; ein Name, der an vielen Orten Unterstützung findet, an anderen skeptisch genannt wird, der wieder an anderen Orten auf Widerstand und Ablehnung stösst und manchmal sogar Aerger hervorruft. Der kürzlich 65 Jahre alt gewordene Gliser Lokalhistoriker war es denn auch, der am 26. November 1990 zur Jahresversammlung einer losen Vereinigung mit dem Namen 'Pro Glis' einlud. Mit Enthusiasmus und Engagement legte Heldner an besagtem Abend seine Visionen dar und es gelang ihm, den 26. November 1990 zum Geburtstag der 'Pro Historia Glis' werden zu lassen. ln einer beispiellosen Aktion, die einem Paul Heldner eigen ist, wurde ein Vorstand gewählt, der unter dem Präsidium von Heli Wyder die Zukunft des neuen Vereins in die Hand nahm. Ein bescheidener Anfang war gemacht.

... zu einem strukturierten Verein ...
Erste Aufgabe des Vorstandes war es nun, den aus ein paar Idealisten bestehenden Verein zu strukturieren. Das Festhalten der Vereinsziele, das Ausarbeiten von Statuten, die Mitgliederwerbung, aber auch das Problem der Finanzen waren erste  Schwerpunkte unserer Arbeit. Und bald einmal konnten erste Erfolge registriert werden. Im Sinne von Oeffentlichkeitsarbeit wurde der Kontakt mit der Stadtgemeinde Brig-Giis, mit der Burgerschaft Brig-Giis, mit der Pfarrei Glis und mit anderen Institutionen, von denen wir uns Unterstützung erhofften, gesucht. Und vielleicht doch etwas überraschend stiess der Verein auf ein positives Echo. So war es denn für den Vorstand eine besondere Genugtuung, als an der ersten Generalversammlung vom 27. März 1992 ein Mitgliederbestand von bereits 60 Personen verzeichnet werden konnte. Mitglieder, Gäste wie Freunde der 'Pro Historia Glis' würdigten an dieser Versammlung den noch jungen Verein als Garant für den
Erhalt des kulturellen Erbes in Glis. Der Verein hatte seinen Sitz im Leben, seine Daseinsberechtigung gefunden.

... und hin zu ersten Erfolgen.
Nach dieser erfreulichen Anfangsphase konnte der Verein an die Entwicklung und Durchführung erster Projekte gehen. So war etwa die Mitarbeit am 350 Jahr-Jubiläum der Pfarrei und die Herausgabe einer Faksimileausgabe der Errichtungsurkunde der Pfarrei Glis vom 1. September 1642 ein Höhepunkt. Eine von der 'Pro Historia Glis' erarbeitete Tonbildschau über die Pfarrkirche von Glis fand durchwegs guten Anklang.
Einen weiteren Schwerpunkt unserer Tätigkeit stellen die Landmauer in Gamsen und die Ausgrabungen in den Waldmatten dar. Auch wenn eine geplante Ortsschau dem Unwetter zum Opfer fiel, zeichnen sich erste Erfolge ab.
Und schliesslich vergisst der Vorstand auch das eigentliche Vereinsziel nicht. Nach wie vor bemühen wir uns um die Errichtung eines Museums und eines Archivs in Glis.
Viele andere Ideen, die hier nicht alle erwähnt werden können, stehen im Hintergrund unserer Arbeit. Mit Phantasie und Freude wird die 'Pro Historia Glis' in die Zukunft gehen und so auch weiterhin von sich reden machen.

Und jetzt: ein Mitteilungsblatt
Da die Zahl der Vereinsmitglieder die Hundertergrenze bereits weit überschritten hat, hat sich der Vorstand Gedanken gemacht, wie er die Mitglieder informieren und sie zugleich in unsere Arbeit miteinbeziehen kann. Die Idee eines Mitteilungsblattes entstand mit dem Willen den Vereinsmitgliedern etwas Konkretes zu bieten. Vereinsnachrichten, aber vor allem Arbeiten im Bereich des Vereinszweckes, sollen allen Mitgliedern zugänglich gemacht werden. Die Geschichte unseres Dorfes, seiner Gebäude und seiner Bewohner sollen in einer einfachen und verständlichen Form bekannt gemacht werden.
Ob die Idee Erfolg haben wird, entscheiden Sie, liebe Leserinnen und Leser, selber. Der Vorstand ist gespannt auf Ihr Echo.

März 1994                                       Richard Lehner

PS: Wir bitten Sie beiliegenden Fragebogen auszufüllen und uns so ein Echo zu geben. Wir würden uns freuen wenn wir Sie in Zukunft zu den Abonnenten dieses Blattes zählen dürfen.

 
Mitteilungsblatt Nr. 0 aus dem Jahre 1994

Seit seiner Gründung im Jahre 1990 hat der Verein jedes Jahr eine Schrift herausgegeben. Diese werden den Vereinsmitgliedern gratis abgegeben und können - falls nicht vergriffen - auch käuflich erworben werden.
Interessiert? Dann nehmen Sie bitte mit uns Kontakt auf. 

Mitteilungsblatt Nr 00 - 1994
Pro Historia Glis
als PDF